Olli Olé
/

Das ist Party Pur und Feiern bis zum Umfallen

 

Das ist Olli Olé

 

 

Ollis Biografie

Februar 1975
Olli erblickt gut gelaunt und mit einem Lächeln im kleinen dicken Pausbackengesicht
das Licht der Welt – im Herzen des Ruhrgebiets: Essen.
Warum er bei der Geburt bereits lachte und gut gelaunt war?
Wir schauen auf die Uhr: es war 11.11 Uhr und der Tag: Karnevalssamstag.
(Anmerkung der Redaktion: Kein Scherz!)

Ob auch der Arzt den neuen Erdenbewohner mit einem Helau oder Alaaf begrüßte,
daran kann sich Olli allerdings nicht mehr erinnern.

1979/1980

Die Zeit im Kindergarten findet Olli ziemlich doof. Zumal ihm auch keiner erklären kann, warum der „Kindergarten“ eigentlich „Kindergarten“ hieß. Denn Kinder wurden hier nicht eingepflanzt, nicht verbuddelt, nicht begossen und auch nicht beschnitten. Also Quatsch, denn wie Olli weiß, bringt ja der Klapperstorch die Kinder.

Das einzige was Olli am Kindergarten gefiel, war:
Simone – Ollis erste „große“ – äh Entschuldigung –  „kleine Liebe“.
(Anm. der Redaktion: aus Gründen der Privatsphäre wurde der Name geändert).
Sie war schön, lachte stets über Ollis Grimassen und sie hatte Geschmack: denn sie hatte die gleiche Kindergartentasche wie Olli: Bedruckt mit Wickie, dem Wikinger.

Hey, hey Wickie, hey Wickie hey. Zieh fest das Segel an.

Hey, hey Wickie, die Wikinger, sind hart am Winde dran. Na na na na na, na na na na na na, Wickie.


1980-1990
Inspiriert durch Komiker Otto, Didi Hallervorden oder aber Bands wie die „Erste Allgemeine Verunsicherung“ entdeckt Olli zum ersten Mal die Bühne. Er greift zum Mikro und träumt das erste mal von einer Karriere als Sänger.
Sein Lieblingslied: Ba-Ba-Banküberfall
Als Frontmann der „kleinen“ EAV tritt Olli auf der Abschlussfeier seiner Realschulzeit auf.
Die Miniplaybackshow wurde quasi in Essen erfunden.

Übrigens: sein Lieblingsfilm war: Popeye – Der Seemann mit dem harten Schlag
Popeye ist übrigens auch sein Spitzname zu dieser Zeit. Und mittlerweile hat er sich auch die gleiche Frisur angeschafft.








1991-1999
Nach erfolgreichem Abitur und einem Jahr Bundeswehr – deren Sinn Olli bis heute nicht verstanden hat – geht’s erst einmal ab ins Berufsleben. Olli greift nach einem gut bürgerlichen Beruf: Er macht eine dreijährige Ausbildung zum Sozialversicherungsfachangestellten.
Okay, nun ist klar, da musste noch eine weitere Karriere her.

2000-2005
Weitere Bühnenauftritte folgen: Doch ob als Elvisimitator, Helge Schneider Parodist oder auch als Stefan Raab-Double mit „Wadde hadde du denn da“ auf der Jugendmesse YOU, dies  war noch nicht Ollis Richtung.

Sein Musikgeschmack wandert in dieser Zeit in die Rock’n Roll und Rockabilly/Psychobilly-Schiene.
Doch ein schöner Kopf braucht Platz und so verhindert die fehlende Tolle eine Karriere als King of Rock’n Roll.

01.07.2005
Die Fahrt ins Paradies.
Dieser Tag wird zum Wendepunkt in Ollis Leben.
Das erste Mal betritt Olli den heiligen Boden Mallorcas.
Bislang war die Partymusik zwar bekannt, doch die Stimmung auf Mallorca erlebte Olli erst jetzt.
Der Abend war spät, das eine oder andere Bierchen war getrunken, die Stimmung war gut – und dann kam das RIU PALACE. Olli schafft Platz fürs nächste Bier, kehrt zur Partyfläche zurück, wird von ein paar Feierwütigen angesungen und hört den passenden und alles verändernden Song:
„Du hast die Haare schön“.

Dieser Song und diese Stimmung flashen Olli.
Seitdem war klar: Mallorca und die Party- und Schlagermusik – ne wat is dat schön.

Ab sofort kehrte man jedes Jahr in die gefundene Heimat.
Ein Leben ohne El Arenal, ohne den Bierkönig, den Megapark oder das Riu Palace: nicht mehr vorstellbar.

27.06.2008
Wir schreiben den Sommer 2008. Mallorca gehört mittlerweile zum jährlichen Sommerurlaub.
Olli und seine Freunde sitzen abends an der Playa de Palma und genießen ihr SCHNIPOSA -Schnitzel mit Pommes und Salat. Da kreuzt eine junge Frau mit exzellentem Hinterteil den Weg.
Olli rief: „Schau dir mal den Popo an“ und seine Freunde ergänzten: „Shalalala“.
Zur Melodie von „brown girl in the ring“ entstand an diesem Abend seine erste Songidee.
„Mensch“, dachte sich Olli, „ich will Partysänger werden“.

Zurück im Ruhrgebiet setzte sich Olli hin, schrieb seine ersten Texte, schmiss sein Keyboard an und entwickelte die ersten Demos.

Und so nimmt der Wahnsinn seinen Lauf… 



 

Ollis Fakten

Name: Olli Olé
Spitzname: Herr Olé
Geburtsdatum: 08.02.1975
Sternzeichen: Wassermann
Geburtsort: Essen
Aufgewachsen in: Essen
Wohnort: Essen (ist jetzt auch fertig)
Größe: 1,76 m
Gewicht: Schwankt je nach Kameraeinstellung zwischen 70 und 78 kg – wichtig:
Nackt seh ich noch besser aus
Haarfarbe: Welches Haar? Früher war die Tolle mal blond
Augenfarbe: Blau wie der Enzian
Ausbildung: Sozialversicherungsfachangestellter
(Das gediegene Leben hab ich kennen gelernt und abgeschlossen.)
Beruf: Sänger, Spaßmacher, Songschreiber, Alkoholtester, Frauenversteher und Partymacher
Sprachkenntnisse: Deutsch-, Englisch- und Arenalkenntnisse
Hobbys: Musik, Radfahren, Kartfahren, Urlaub